Gastartikel – Gundula (Steffi)

Wie ich plötzlich Gundula wurde.

& auch ich wurde gebeten, einen Gastartikel zu schreiben. Wie ich Svü kennen & lieben lernte. Hum. Das Ganze lässt sich eigentlich mit einem simplen Satz wie ‚Sie war da, ich war da‘ erklären. Ist blöderweise nicht sonderlich ergiebig, seh ich selbst ein. Ich vermute also ganz stark, ich werde selbst überrascht sein, was ich an Erinnerungen aus meinen Gehirnwindungen rauspressen werde 😉
Es dürfte in etwa.. etwas mehr als ein Jahr zurückliegen, als wir uns kennenlernten. So betrachtet, gar nicht mal so lange, wie mir gerade selbst auffällt. Vom Gefühl her kommt es mir viel länger vor. Das Ganze fand in einem Chat, dessen Namen nicht genannt werden darf (Jaja, der Harry Potter-Chat ;)), statt. Fräulein Franzi kenn ich übrigens ebenfalls genau daher. Aufgefallen war sie mir, weil sie diese tollen Zöpfe hatte. Svü, nicht Franzi. & in irgendeinem Zustand geistiger Umnachtung versprach sie mir sogar, dass wir mir die, so sie die eines Tages mal abschneiden würde, antackern würden.Hätte ich ein Photo, wo man ihre Zöpfe astrein erkennen könnte, hätt ich sogar ein absolutes Svüdula-Bild zusammengetackert. Selbst Schuld, liebste Svü :p

Ich wurde behaupten, unser Anfangskontakt beschränkte sich aufs Nötigste. Was weniger an der Tatsache lag, dass wir uns nicht hätten leiden können, aber allein Zöpfe machen aus einem Menschen eben auch nicht gleich eine interessante Person. In einem weiteren Zustand geistiger Umnachtung, diesmal meinerseits, verirrte ich mich auf ihre Homepage. & mochte, was dort stand. Nun gut, also mitteilen. Als gute Katholik hab ich ja gelernt: Jeden Tag eine gute Tat & so. & Lügen bringen den kleinen Jesus zum Weinen. Da fordert das Fräulein doch tatsächlich ein, dass ich sie anbete. Unglaublich. Meinetwegen, wenn sie das will, soll sie’s so haben. in etwa der Zeit drängte ich ihr auch kurzfristig auf, dass meine Eltern mir nicht umsonst ’nen Namen gegeben haben & sie davon auch gerne Gebrauch machen kann. Ich korrigiere – Gebrauch machen muss. Immerhin waren wir jetzt schon beim täglichen Hallo/Tschüss-Ritual & Smalltalk angelangt. Was für eine steile Karriere. Nachdem ich ihr also meinen Vornamen aufgedrängt habe, durft ich mir gleich anhören ‚Ach man, das kann ich mir doch wieder nicht merken..‘. Man merkt auch nur dezent, dass wir beide wahre Sympathiebolzen sind 😀 Ich, in meiner unnachahmlich sympathischen Art: ‚Nennse mich halt Gundula.‘ & so ward Gundula geboren. Bis heute bin der Aufassung, dass die meisten Anwesenden dort noch glauben, mein wahrer Name sei Gundula.

Es folgte – Abenteuer 1: Svü & Gundula in – Die endlose Suche nach dem Liebeslied. So strichen Wochen ins Land, in denen wir uns verliebt zuwinkten, an diverse Körperteile griffen & zwinkerten, was das Zeug hielt, bis endlich das wohlverdiente ‚Liebeslied für Gundi‘ kam.

Irgendwann kam dann der Tag, wo sie einen Abflug machte. Wir tauschten Mailadressen aus & ihr Aufenthalt in der Klinik stand an. Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht mal, wo sie eigentlich steckt, genau genommen, weswegen & überhaupt. Aber sie sagte, sie schreibt, also gab ich mich damit zufrieden & wartete brav auf den Brief. Dieser kam sogar auf Briefpapier mit tanzenden Schokodrops, die eher wie Blutstropfen auf Drogen aussahen, aber immerhin hat sie schön schief & teilweise fast unlesbar geschrieben. 😀 Ja, sie ist schon eine wahre Gönnerin, die Svü, schickt sogar in jedem Brief ein Rätsel mit. Nicht nur das. Nein, Svü ist nicht nur einfach Svü. Sie ist eher so was wie ein Überraschungei. Spiel, Spaß & Spannung. So bekam ich gegen Weihnachten auch eine Karte mit einem Weihnachtsbaum zum Selberbasteln. & auch wenn ich letztens noch großkotzig im MSN behauptete, ich hätte noch ein Bild dazu.. Irrtum. Suchanfrage sagt Neeein. (Aber ich liebe Gundula, habe das Bild noch ;))

So kam es, dass wir immer öfter miteinander sprachen, sie sich erstmal mit meiner ‚Du hast mich zwar angeschrieben, aber ich merk ganz genau, dass ich Dich nerve!‘-Realitätverzerrung auseinandersetzen durfte, von meinen Streichaktionen in Atem gehalten wurde (Wenn ich jetzt um den Sockel an der Lampe streiche & da rankomme.. Fall ich dann tot vom Stuhl?), sich bei Brain Buddies mit mir um Platz 1 streiten musste.. In erster Linie durfte sie sich aber mit meinem Hirnkarneval auseinander setzen. Sowohl negativ als auch positiv. Hätte ich beispielsweise durch sie nie vom Darwin-Award erfahren, hätte ich mich wohl wenig später nicht unbewusst in dieser Kategorie versucht. & ich kann heute noch warnen – Don’t mess with Zucker-Eucalyptus (Ja, ich labe mich auch heute noch an der Nahtoderfahrung). & wahrscheinlich wären auch durch unsere Gespräche nicht so interessante Sachen entstanden wie ‚The Incredible Blue-Green-Svü‘, die kajalisierte Blaufleckdame,

Gundula, das kalorienreiche Schmollkornbrot oder ‚Svüdog & Gundog‘, die knutschenden HotDogs.

Somit schließt sich der Kreis, wenn man um zwanzig Ecken denkt & Hintergrundwissen besitzt. Es gibt nämlich einen Kopfgeldjäger, dessen Name ebenfalls Dog lautet, der allerdings absolut nichts mit Hunden zu tun hat, sondern sich diesen Namen einfach gegeben hat, weil es rückwärts gelesen ‚God‘ heißt. Verdammt ja, wir sind anbetungswürdig 😀
Ich tue mich aber doch schwer damit, sie als verrückt zu beschreiben. Dies kann aber zwei Gründe haben. Punkt 1 ist die Tatsache, dass wir uns bis jetzt immer noch nicht getroffen haben. Somit fällt es mir schwer, etwas einzuschätzen, was andere, aufgrund des persönlichen Kontaktes, viel besser einschätzen können. Punkt 2 ist, denke ich, dass wir uns beide da nicht sonderlich viel nehmen *g* Ich denke, für einen selbst ist immer das am normalsten, was man auch an sich selbst erkennt & wiederfindet. & ich denke, dass ist auch ein Grund, weswegen wir uns so gut verstehen. Teilweise 😉 Wir sind uns beide ziemlich ähnlich & doch arg verschieden.
& irgendwann, in 19907709 Jahren, werden wir es vermutlich auch noch mal schaffen, uns zu treffen *hust* Falls dem nicht so ist, wäre ist sehr dafür, dass wir unsere Körper einfrieren lassen & uns dann auftauen lassen, wenn es uns beiden passt 😀 Nein.. Hiermit verspreche ich feierlich & offiziell, dass wir uns spätestens im April sehen. Muss erst meinen Geburtstag abwarten, weißt schon, ich brauch ja Kohle, um hinzukommen 😉 & Du die Zeit.
So. & weil ich den Kreis schon vor einiger Zeit schloss, isses nun auch wirklich Zeit, Schluss zu machen.

Kleine Svümo, Gundula hat Dich lieb ❤ *Liebeslied sing*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s