Paradepower – März

Die Paradepower in diesem Monat beschäftigt sich mit einem für mich sehr schweren Thema. Auch wenn es in letzter Zeit ja doch eher aufwärts geht. Also worum geht es? Natürlich um Studium & Ausbildung. 😉

1. Was wolltet ihr werden, als ihr klein wart?

Ich habe keine Ahnung ob ich als Kind irgendwelche Vorstellungen davon hatte was ich werden möchte. Als Jugendliche war ich mir jedoch ziemlich schnell sehr sicher, dass ich Psychologin werden möchte.

2. Habt ihr diesen Beruf ins Auge gefasst? Oder ist es etwas ganz Anderes geworden?

Ziemlich fest ins Auge gefasst, dran fest gebissen und bisher nicht losgelassen. 😉


3. Wie seid ihr auf die Idee gekommen, dieses Studium / diese Ausbildung zu machen?

Uff. Keine Ahnung. Ich kann mich wie gesagt gar nicht erinnern jemals was anderes gewollt zu haben. Ich habe irgendwann gemerkt, dass ich gut mit Menschen und ihren Problemen kann. Dass ich zu den richtigen Zeitpunkten das richtige gesagt habe und dass ich helfen konnte. Später kam dann der Wunsch hinzu zu verstehen wie der Mensch „tickt“. Warum Menschen so werden wie sie sind und wie man sie (positiv) beeinflussen kann. Mittlerweile ist es auch die große Vielfalt die mich reizt. Psychologie ist nicht nur ein Fach. Psychologie ist soviel mehr.


4. Macht Euch die Ausbildung / das Studium / die Arbeit in diesem Beruf Spaß? Was ist das Besondere daran?

Böse Frage. *g* Wenn man überlegt seit wann ich nun im 1. Semester bin dann kann ich nicht gerade sagen, dass es mir den Großteil der Zeit Spaß gemacht hat. Das Studium ist mit sehr vielem negativem belastet. Gerade der Anfang an der Präsenzuniversität war alles andere als gut. Wirklich Spaß macht es mir glaub ich erst seit Dezember. Hoffentlich bleibt das auch noch so, wenn das Klausurergebnis da ist. *hust*
Das Besondere? Es trifft halt meine Interessen und ich kann mir wie bereits gesagt nicht vorstellen etwas anderes zu tun. Deswegen steht es für mich auch völlig außer Frage abzubrechen und irgendetwas anderes zu machen.


5. Habt ihr besondere Freunde in der Ausbildung / dem Studium kennen gelernt, zu denen ihr immer noch Kontakt habt? Habt ihr tolle Freundschaften geschlossen?

Jein. Und ich beantworte das hier jetzt ziemlich ausführlich und teilweise auch am Thema vorbei, weil ich gerade merke, dass es mir ein Bedürfnis ist über die Zeit zu schreiben. Aber ein eigener Artikel ist es mir irgendwie dann auch nicht wert. 😉
Während ich in Jena war, war ich anfangs Teil einer Clique. Alles zugezogene aus dem Westen. 😉 Als es in die erste Lernphase ging habe ich mich sehr zurückgezogen. Gemeinsam lernen war noch nie mein Fall. Schon gar nicht weil schnell die ersten Konzentrationsschwierigkeiten auftauchten. Das 2. Semester war ich erst so sehr mit der Wiederholung von Klausuren beschäftigt, dass der Kontakt zu dieser Clique komplett abbrach. Mal abgesehen davon, dass wir abgesehen vom Feiern nicht viel gemeinsam hatten. Gleichzeitig lernte ich Huibuh im StudiVz kennen. Auch aus dem Westen in Jena gestrandet. Wie das Schicksal es wollte zog sie einen Tag nach unserem ersten Treffen vorläufig bei mir ein. Vorläufig dauerte dann mehrere Monate. Und man kann wohl kaum nicht befreundet sein, wenn man sich monatelang 25m² teilt. 😉 Ebenso wenig geht das, wenn man gemeinsam durch eine so beschissene Zeit geht.
Im 3. Semester – ich hatte immer noch Klausuren vom 1. Semester offen – hab ich mich beurlauben lassen, aber als Gasthörerin ein paar Vorlesungen besucht. Es war der 1. Bachelor-Jahrgang in dem ich da plötzlich saß und ich war schon längst viel zu depressiv um dort überhaupt Zugang zu irgendeinem Menschen zu erlangen. Ich erinnere mich auch an keins der Gesichter aus diesen Kursen. Ab und an traf man noch die Leute aus dem ursprünglichen Jahrgang, aber mehr als Floskeln hat man nicht ausgetauscht. 6 Wochen nachdem das Semester begonnen hatte zog Huibuh wieder nach Hause. Von da an war ich alleine in Jena und ging nicht mehr vor die Tür. Ende Dezember zog ich aus. Ende Januar war ich in der Klinik.
So gesehen war Huibuh die einzige Freundin die ich aus der Zeit mitgenommen habe. Generell ist sie das Beste an der ganzen Zeit gewesen. Streng genommen könnte man jetzt auch sagen, dass ich durch diese Zeit in der Klinik landete und nur deswegen dann auch dort tolle Leute kennengelernt habe. Von denen jetzt nach 3 Jahren aber auch nur noch eine übrig ist. 🙂

6. Erzählt uns ein Ereignis aus eurer Ausbildung oder eurem Studium, dass euch in Erinnerung geblieben ist. [optional]

Okay… wie wäre es mit: Siehe oben.

Advertisements

2 thoughts on “Paradepower – März

  1. Hallo meine Lieben!
    Vielleicht habt ihr schon von der Aktion „Schokolade für Japan“ von MySwissChoclate erfahren. Das ganze funktioniert wie eine Art Kette und jeder Blogger darf weitere zehn Blogger mit einem Gutschein (1x Tafel inkl. Porto) beschenken.
    Ich habe mir die Freiheit genommen, euch damit zu beschenken. Ich hoffe, ich kann dir damit eine kleine Freude machen und es ist schließlich für einen guten Zweck =)
    Pro beschenkten Blog wandern 2.00CHF in die Spendenkasse. Es gibt keine Grenze nach oben.
    Weiteres erfährst du dann hier: http://www.ophelia-unfugfabrik.de/?p=3869
    Liebe Grüße,
    Jenny

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s