Altes Eigenlob.

Nun bin ich alt. Mist. Lässt sich wohl auch nicht mehr ändern. Und nachdem mein Spiegelbild und ich uns ja einig waren, dass es so nicht weitergeht, habe ich dann Sonntag auch direkt Maßnahmen getroffen. Noch in der Nacht habe ich mich durch meinen ersten Bauch,Beine, Po-Kurs gequält… und es hat Spaß gemacht 😀

Ich habe mich vermessen und gewogen, war den Tränen nah, aber ich hab ein Ziel. Und immerhin bin ich nun auch schon seit 2 Tagen dabei. *lach* Gestern hab ich mir tagsüber noch einen weiteren Kurs angesehen, den ich aber wegen meinen Knien nur eingeschränkt mitmachen kann. Das schöne ist aber, dass man sich zu Hause nicht blöd vorkommt, wenn man einfach weiter auf der Stelle geht statt zu springen. In einem Studio käme ich mir da schon wieder scheiße vor. 

Heute früh war ich dann tatsächlich schwimmen. Bis zuletzt habe ich überlegt es sein zu lassen, aber da ich dann ja eh schon unterwegs war und die Sachen auch dabei hatte bin ich dann auch gegangen. Zu meiner Überraschung passte mir der Badeanzug sogar noch. Sogar ohne Blutabschnüren diverser Extremitäten. 😉 20 Bahnen Slalom ums Treibholz. Ich hätte mehr gekonnt, aber ich wollte es ja nun auch nicht übertreiben. Aber es fühlte sich schon vom ersten Moment so wahnsinnig gut an. Wasser ist einfach nur toll.  Ich werde das nun immer machen, wenn ich vom Herzmann zurück fahre. Da das aber nicht SO regelmäßig ist werde ich mir da noch was einfallen lassen müssen 🙂

Auf dem Rückweg war ich einkaufen. Sogar mit Plan und Verstand. Im Kopf hatte ich schon Gerichte die ich diese Woche kochen möchte. Auch den Blätterteig fürs Wochenende hab ich schon geholt. Zu Hause dann noch Zeit für einen Kaffee und ein wenig Geplauder mit Ilana. Danach los zur Medikamentenbesprechung mit der Psychiaterin. Auf dem Rückweg von da noch mal Einkaufen – Angebote nutzen. Und zu viel Geld bei DM gelassen. Nun ja, war aber halt alles nötig. Kann man nix machen. Diesen Monat hab ich das doppelte meines Drogerie-Budgets benötigt. Dafür dürfte ich nächsten Monat dann vllt. weniger brauchen. Klingt logisch, oder? 

Um zwölf war ich zu Hause… und bin unmittelbar danach erst mal etwas tot ins Bett gefallen. Eine handvoll Anrufe ignoriert, wieder aufgestanden, mich zum Kochen aufgerafft! und wahnsinnig viel telefoniert. Meine Güte… ich bin froh, dass es in 1,5 Stunden vorbei ist. Wehe es gratuliert mir morgen jemand nachträglich per Telefon 😀

Nun habe ich es auch noch geschafft zu bloggen, ging die letzten Tage ja irgendwie nicht so… alles super. GLeich nach X-Faktor schau ich dann auch tatsächlich noch mal was das Online-Studio für heute vorsieht. Ich hab grad mehr Bock auf Sport als auf Lernen. Offensichtlich bin ich krank. Und alt.

Advertisements

11 thoughts on “Altes Eigenlob.

  1. Ciao Svü,

    ich gratuliere dir recht herzlich zu deinem Geburtstag. 🙂
    Wünsche dir alles Liebe und Gute, vor allem Gesundheit.
    Mögen die glücklichsten Tage deines letzten Jahres die schlechtesten in deinem neuen Lebensjahr werden.

    Ganz liebe Grüße
    Bärbel/Bbdüm

  2. Herzlichen Glückwunsch nachträglich :)!
    Ich wünsche dir alles Liebe und viel Glück und Gesundheit!
    Und Respekt was du schon alles geschafft hast! Ich bin mir sicher, du wirst dein Ziel erreichen!

  3. Pingback: Rückblick – Oktober « Willkommen in der Svüchiatrie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s