Ankommen…

… kann sich ja so verdammt lang hinziehen. 

Nun haben wir Samstag. Samstagabend. Und wirklich angekommen bin ich irgendwie immer noch nicht. Und vor allem, dass ich immer erst frühs auf dem Weg ins Bett gemerkt habe, dass ich nicht gebloggt habe ist auch eher bedenklich… Wo mein Hirninhalt doch so.. flüchtig ist.

Halten wir zunächst mal fest: Mir geht es nicht schlecht. Zwischenzeitlich war ich nahezu beflügelt gut drauf. 😉 Aber die Abende bleiben hart, denn alleine bin ich da ungerne. So ertappe ich mich das ein oder andere Mal beim Betteln, oder beim Gedanken daran es zu tun. Mittlerweile dürfte aber so ziemlich jeder wissen, dass ich alleine sein scheiße finde und könnte selbst mal anfragen ob er vorbei kommen darf. Und auch wenn ichs ihr sicher nicht übel nehme… dass Nad gestern abgesagt hat.. war schon auch doof. 

Am Donnerstag war ja dann D. hier. Und die Mail ans Amt hatte ich natürlich nicht geschrieben. Vor geschrieben, aber nicht abgesagt. Also hat sich D. das Telefon geschnappt und mit meiner neuen Zuständigen telefoniert. So wirklich klar ist uns das nun immer noch nicht alles, aber es scheint auf jeden Fall so, als wäre meine Ortsabmeldung nie angekommen und der Termin rein zufällig an meinem Ankunftstag gewesen. Ich soll die Email nun ausdrucken und beim Termin mitbringen. Der ist jetzt am 8.3. und D. weiß Bescheid und wird auf jeden Fall mitkommen. Aber was viel merkwürdiger ist: Ich soll eine schriftliche Bescheinigung meiner Psychiaterin mitbringen, dass ich arbeitsunfähig erkrankt bin. Den Amtsarzt würde man nur noch zu Rate ziehen, wenn es unausweichlich wäre. Kosteneinsparung. Und genau dieser Punkt verwirrt mich, weil es bisher doch eher anders lief… mal ganz davon ab, dass ich schon eine Weile nicht mehr bei der guten Frau Dr. war… und ihr ja eh noch die Medikamentenabsetzerei beichten muss…

Nach der Betreuung dachte ich, dass ich mich so weit sortiert hätte, dass ich mich als angekommen bezeichnen könnte. Dass ich dann Freitag – also gestern – mit dem Lernmarathon weiter machen könnte und mich damit dann auch gut fühlen würde… 😉 Dummerweise hat man aber manche Dinge einfach jeden Tag wieder zu tun… und die ermüden mich. Den Wäscheberg reduzieren finde ich super anstrengend gerade…. vor allem wenn die gewaschene Wäsche einen die ganze Zeit anschreit: „Häng mich auf dem eiskalten, gruseligen Dachboden auf!“ Auch Aufstehen ist nach wie vor… mühsam. Deswegen war ich auch nicht wie geplant gestern früh in der Stadt und hab all die nötigen Arzttermine gemacht. Und Montag wird das ja auch nicht gehen… und so langsam wird es dann knapp, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich die auch so kurzfristig bekomme wie ich sie gerne hätte oder eben für die Amtstante brauche. Langsam bekomme ich auch das Gefühl, dass D. die Geduld mit mir verliert… und ich fühle mich immer häufiger mit dem Rücken zur Wand… weil ich einfach gar nicht drüber nachdenken mag wie es weiter gehen soll.. Erst mal den ersten Schritt… diese blöde Klausur… denn alle Studieninhalte danach sind spannender als die letzten Jahre… ernsthaft. Nicht unbedingt einfacher, aber spannender, motivierender. Mitreißender.

Doch gestern… saß ich dann vor meinen Unterlagen und hatte das Gefühl schon wieder seit Monaten aus dem Stoff raus zu sein. Nicht nur 4 Tage. Monate. Und ich habe mir wieder eine Übungsklausur vorgenommen. Zum wiederholen und ja, ich habe sie bestanden. Aber beim weiter arbeiten kamen dann wieder die großen Fragezeichen… und nach nicht mal 2 Stunden gab ich wieder auf… Nur abends dann noch ein wenig Lern-Spick-Zettel geschrieben… in der Hoffnung da heute einfacher ansetzen zu können. Habe ich bisher aber nicht. Und wir haben immerhin schon wieder nach 19 Uhr. 

Es tröstet mich nur wenig, dass ich die Woche zweimal einkaufen war und zweimal tatsächlich so richtig echt gekocht habe. So mit Gemüse und Fleisch schnibbeln, mehrere Töpfe benutzen und eine ganze Weile neben dem Herd stehen. Und es war beides Mal sau lecker… und gestern sogar genug für heute. Es tröstet mich leider auch wenig, dass ich heute wirklich in der Stadt war und die Bücher abgegeben habe… das wären immerhin 2,25€ gewesen wenn ich mich heute nicht aufgerafft hätte. Und Garou ausleihen konnte. Kennt ihr Garou? Oder besser gesagt: Kennt ihr Glennkill? Herrlich sag ich euch. Und auch bei der Post war ich. Und lecker Kaffee auf dem Weg gabs auch… und hin und wieder musste ich sogar vor mich ihn Lächeln… Ja… gut, dass ich draußen war. Schön, dass das Douglas Paket heute ankam. Damit ist der Gutschein leer und meine Badezusatzsammlung seeeeeeeeehr groß. Alles fein. Und ja… noch  mal Wäsche gewaschen… und die eine Maschine hängt. Und Baden war ich auch… und das Hörbuch ist auch durch… Alles total toll.

Nur habe ich nicht gelernt. Und es sind nur noch 18 Tage. 

Advertisements

4 thoughts on “Ankommen…

  1. Hm,… Also erstmal Hallo und schön, wieder von dir zu lesen (hatte mir schon ganz leise Sorgen um dich gemacht). Also ich weiß ja nicht, ob es passt, aber ich hab mal gelesen/ gehört und finde, es klingt vernünftig: Lernen bringt nix, wenn man nicht dazu bereit ist. Wenn du also andere Sachen machen wolltest und musstest, wärst du vermutlich abgelenkt gewesen. Du wirst dich dort wieder reinfinden, ganz bestimmt. Und hey, es sind immerhin noch 18 Tage (nicht „nur“ 18). Du schaffst das!! Und wenn das geschafft ist, hast du ja deutlich motivierendere Studienthemen – darauf kannst du dich freuen.

    Liebe Grüße,
    Conny

    • Und heute wieder ein Tag weniger 😉 Und nein… Sorgen machen weil man nix hört muss man sich eigentlich nicht… 🙂

      Ich neige allerdings dazu unangenehme Dinge weit weg zu schieben… und gedanklich schon wieder bei „Dann halt die Klausur im September…“ und das ganze jetzt schon seit.. ner Weile. Studiere seit April 2009 und schreibe jetzt gerade die zweite Klausur. Andere haben die bereits im September 2009 geschrieben… Also muss ich mich irgendwann auch mal zwingen.. und Disziplin ist leider wirklich nicht mein zweiter Vorname…

      • Oh, okay dann bin ich beruhigt 😉

        Hmmm, schwierig was zur Klausurproblematik zu sagen – aber ich glaub an dich. Das ist doch schonmal was, oder?! 😉 Du schaffst das ganz bestimmt!! Also bislang hast du ja schon einige Klausuren zur Probe geschrieben oder sowas in der Art. Und das lief doch ganz gut, oder?!

        Ich weiß, dass es schwierig ist (und ich sags bestimmt nicht einfach so leichtfertig), aber hast du jemanden, der dich motivieren kann?
        Vielleicht hilft dir so eine Terminvereinbarung mit dir selbst, dass du eine Stunde lernst und dann eine halbe Stunde oder Stunde Pause machst. Manchmal hilft es, wenn man dazu den Wecker stellt.

        Aber ich will jetzt auch nicht oberklug daher kommen, nicht dass du mich falsch verstehst.

        Also du hast auf jeden Fall meine beiden gedrückten Daumen für die Klausur!! 🙂

        Liebe Grüße,
        Conny

        • Du stellst hier schon so kleine Rekorde auf mit deiner Kommentaranzahl… das ist schon ganz großes Kino. Ich bin schwer beeindruckt 😀

          Die Sache mit dem Wecker habe ich sogar schon mal gemacht… sollte ich vllt. wieder aufnehmen. Aktuell ist das alles immer etwas ungeplant… Hab ja jetzt auch fürs nächste Semester schon wieder angefangen… aber wirklich mit Konzept läuft das auch nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s